Studierte Musikwissenschaft, Philosophie und Kunstgeschichte in Bonn und Freiburg. Arbeitet als Radiopilot, Autor und Soundtüftler, schrieb und produzierte zahlreiche Hörstücke, Portraits und Feature für den ARD-Hörfunk und das Deutschlandradio, realisierte Installationen und schrieb Kritiken und Rezensionen, unterrichtet u.a. an der Universität der Künste, Berlin in den Bereichen experimentelle Klanggestaltung und auditive Kultur. Er stellt gerne Geräuschen und Klangsituationen nach, um sie aufzunehmen, zu analysieren und in neuem Kontext wieder vorzuführen. Und er erforscht auditive Perspektiven, die sich als kulturelle, politische, soziale oder historische Erinnerung in Landschaften oder konkrete Ereignisse eingeschrieben haben, um sie in neuer Ordnung als Installation oder Hör-Weg wieder vorzustellen. Seit 2000 betreibt er das freie Soundarchiv hoerspielbox.de und seit 2016 dessen englisches Pendant soundarchive.online.

Installationen

Grausame Geräusche
Inszenierung eines „Audiotops“ zwischen Glasfassade und Beton aus
– > der elektro-akustischen Komposition „les bruits affreux – homage à Henri Chopin“ des Berliner Lautpoeten Valeri Scherstjanoi und Andreas Hagelüken (WDR – Studio Akustische Kunst 2009)
und
-> der permanenten Stadtinstallation B31
-> Text-Körper (Lackdruck auf Steingut) aus dem Manifest zu einer Neuen Audiologie

 

Skulpturenpark, Kunst auf der Liegewiese (Freiburg, 17.9.2017 – 26.5.2018)

 

Klappe zu Affe tot
Kinetische Raum-Klang-Installation, Freiburg 2016
Kunst auf der Liegewiese, September 2016 bis Mai 2017

 

Moorhennies-Pfad
29 Hörstationen entlang des gleichnamigen Wanderweges in der Gemarkung Poggenhagen/Neustadt a.Rbge, 2016. Website

 

Ligne Infinie – Endstation Freiburg
8-Kanal-Lautsprecherinstallation, Freiburg 2014

 

Dreiland Dada
8-Kanal Raumklanginstallation, Basel (CH/2013) und Altorf (CH/2015), Freiburg i.Br. (D/2014) und Bourogne (F/2014)

 

Decisions 02
Frankfurter Positionen 2011 in Frankfurt /Main (mit Christoph Mayer chm.)

 

AUDIOWEG GUSEN – das verschwundene Lager, 2005- 2009
Dramaturgie und Audioproduktion für die permanente Installation von Christoph Mayer chm. , Realisation im O-Ton sowie englischer und italienischer Fassung, (www.audioweg.gusen.org)

 

DECISIONS
Dramaturgie und Audioproduktion, Raum-Installation von Christoph Mayer chm., Linz 2009

 

Fontane
Lautsprecherinstallation, Neuruppin 1998

Hörstücke und Feature

2014 Kühlschrank/refridgerator, Ursendung rAdioCUSTICA, Czech-Radio, Prag

 

2013 Selber hören – Eine Anleitung, Ursendung HR 2 im September

 

2012 die biennale der margarita s. (dradio-Feature-Kurzstrecke)

 

2012 TransEuropaExpress – EBU-Ars Acustica Audiolounge, SWR 2

 

2011 Decisions – Entscheidungen 02, Hörspiel i.A. HR und Deutschlandfunk (chm./ah)

 

2011 TonSteineAlsfeld (hessen-noise-research aka Freudenberger/randfunk / HR)

 

2004-2011 SWR 2 Ars Acustica: „Anthologie: Neue Radiokunst International“ (I-XXVIII), SWR

 

2011 Shanghai hören, i.A. SWR und Goethe-Institut Shanghai 2010, Übernahme BR 2013

 

2009 Doppelpass Meinecke: Moufang – Portrait der Karl Sczuka Preisträger 2008, SWR

 

2009 Das unsichtbare Lager – Radiofassung der gleichnamigen Installation von Christoph Mayer chm in St. Georgen a. d. Gusen, Österreich, DLF 2010

 

2009 les bruits affreux – ein seltener Vogel. hommage à Henri Chopin (mit Valeri Scherstjanoi), WDR-Studio akustische Kunst

 

2008 Das fortwährende ES… brummt, pfeift, brodelt, knistert und schwirrt – über das Geräusch in der Radiokunst – WDR-Studio akustische Kunst

 

2007 Radiokunst in Lateinamerika – Die BIENAL INTERNACIONAL DE RADIO 2006 in Mexiko City zur Förderung kultureller Radioformen in Lateinamerika“, WDR-Studio akustische Kunst und Goethe-Institut, Mexiko

 

2005 radioart in the age of shopping – das kritisch-musikalische Hörwerk des Violinisten Jon Rose. radiophones Portrait Jon Rose (Karl Sczuka Preisträger 2004), SWR

 

2005 Berlin ein Lautgedicht – ein lautpoetischer Soundscape, Co-Autor: Valeri Scherstjanoi (Kompositionsauftrag des WDR-Studios Akustische Kunst) / DLR-Kultur

 

2004 Soundsurround – verschollen im Raumklang? Feature für WDR-Studio Akustische Kunst – Übernahmen bislang: SWR, DLR-Kultur

 

2004 knowing is an uneducated form of doubt – Lautpoesie oder die Dekonstruktion in der Sprachperformance – die Vokalkünstlerin Amanda Stewart, WDR-Studio Akustische Kunst

 

2004-2011 Anthologie: Neue Radiokunst international (radiophoner Essay in 28 Folgen), Initation und Redaktion: Hans Burkhard Schlichting, SWR 2-Hörspiel

 

2003 Ausnahmezustand am Kollwitzplatz, Hörbild im Auftrag von Soundseeing-Berlin, CD-Audioguide durch den Prenzlauer Berg

 

2003 CAN T A L E S, Kompositionsauftrag des WDR-Studio Akustische Kunst (zusammen mit Martina Groß); experimentelles O-Ton-Portrait der Kölner „Krautrockformation“ CAN. / DLR-Berlin

 

2002 The fiction isn’t ambient, the ambience is a fiction – Ambient fiction und die Klangkünste des Erik Belgum, WDR-Studio akustische Kunst – Übernahme durch SWR-RadioArt-Literatur 2003

 

2002 Der Kampf um den Südweststaat, Filmsoundtrack, Kulturamt Freiburg, Landeszentrale für politische Bildung

 

2002 Punk at the studio Deutschlandradio und Stare, resonance fm (London), in: out of the blue von Chris Cutler, erschienen 2005 bei ReR-Megacorp

 

2002 Regie: „God save(d) the Queen – No Future, Sex Pistols, Punk“, Feature von Martina Groß. (DLR-Berlin)

 

2000-2003 25 Ausgaben des Klangkunstmagazins „Sound Rules – Aktuelles aus der Welt der Klangkunst“, Redaktion: Manfred Mixner, SFB-Hörspiel

 

1999 Motet-R, Feature zur gleichnamigen Installation von Bruce Odland und Sam Auinger in der Berliner „Singuhr Hörgalerie in Parochial“, SFB

 

1999 Feature: „Audioballerinas – Tanzskulpturen in der Radiokunst“, Portrait der Performancegruppe Benoît Maubreys Audio Ballerinas (SFB, S 2-Kultur)

 

1999 Scherben – Klangpflaster zu Bruchstücken, Portrait der Berliner Rockgruppe Ton Steine Scherben und Auseinandersetzung mit drei Hörergenerationen in Ost und West, Auftrag von WDR-1-Live, Übernahmen DLR-Berlin, HR, BR
1998 moderierte Fassung: Ton Steine Scherben – Musik machen mit ’ner radikalen Haltung zur Welt i. A des SDR

 

seit 1998 verschiedene Regieaufträge bei Feature und Wortspielproduktionen für Deutschlandradio und ARD-Landesanstalten

 

1998 Fresh Water, Portrait des Texters und Musikers James Msalakwa vom Lake Malawi, SWR

 

1996/97 E-Unionsmomente, experimentelles Hörspiel zum europäischen Wirtschaftsraum SDR und SFB

 

1994 formel-n, Auftragsproduktion im Rahmen einer bundesweiten Kampagne namens „Fairständnis: gegen Ausländerhass – für Fremdenfreundlichkeit“, Collagehörspiel, ausgestrahlt in SWF 1 und S 2-Kultur

 

1994-1999 zahlreiche Kurzbeiträge für Kulturmagazine (haupts. Deutschlandfunk – Corso: Kultur nach 3, S 2-Spielzeit/SWR-2 Dschungel), Soundtracks für Hörveranstaltungen in Berlin, Filmton und gelegentlich Theatersoundtracks für die IAL e.V. in Freiburg.

Print

– „HörSpiel! – Lauschend den Alltag wahrnehmen“ in: Spezial zu „Welt des Kindes“, Heft 4 – Juli/August 2017

 

− „Horch was kommt von draußen rein – Hörräume des Radios“ in: Klangräume der Kunst, Hrsg. Peter Kiefer i. A. Kunsthochschule für Medien Köln, Johannes Gutenberg Universität Mainz, Kulturstiftung des Bundes, Heidelberg 2010.

 

− „Eine originäre Kunst für das Radio“ in: Holger Schulze (Hg.), Sound Studies. Traditionen – Methoden – Desiderate, Bielefeld 2008. www.udk-berlin.de/sites/soundstudies/content/empfohlene_publikationen/2008_sound_studies/index_ger.html

 

− „Freies Tonarchiv – O-Töne im Netzwerk der Suchmaschine“ in: Original / Ton – Zur Mediengeschichte des O-Tons, Bd 34 der Reihe „kommunikation audiovisuell), S. 117 ff, Hrsg. Harun Maye, Cornelius Reiber, Nikolaus Wegmann, Konstanz 2007

 

− „Radiokunst – Hörspiel – ars acustica – Das Radio als Kunstapparat“, in: Positionen – Beiträge zur Neuen Musik Nr.69: RadioKrise, S.20-23, Berlin 2006

 

− „Acoustic (Media) Art: Ars Acustica and the idea of a unique art form for radio – an examination of the historical conditions in Germany“ in: World New Music Magazine, S. 90-102, Saarbrücken 2006

 

− „für augen und ohren, herz und galle: MELANCHOLIE UND KLANGKUNST – Aspekte eines unzeitgemäßen Verhältnisses“, in „Neue Zeitschrift für Musik“ S.43-45, Jg 167. Nov./Dez. Nr.6/06, Mainz 2006

 

− „Hörgeräuschmusiksprachspiel – eine historische Ortsbestimmung der Radiokunst“, in „Neue Zeitschrift für Musik“, 166 Jg, Nr. 4, Juli/August, S. 34ff, Mainz 2005 – zahlreiche Buch-, CD- und Hörspielrezensionen für epd, NZfM, Melodie und Rhythmus, Positionen sowie die ARD und Deutschlandfunk, seit 1996

Kultur- und Kunstvermittlung

seit 2015 Erweiterung des Freiburger Skulpturenparks auf der „Fauler Liegewiese“ um klangskulpturale Konzepte und Einrichtung des „Fauler Wiesn – b31 – Klangortes (2017 ff) – Kurator für den neu eingerichteten Klangort

 

seit 2015 Projekt-Wochen mit Kindern im Künstlerverbund: Hör- und Radiogeschichten Spurensuche-Poggenhagen 2015/16, Liebenburg und seine Geschichte 2016

 

seit 2008 Lehrauftrag an der Universität der Künste, Berlin, Master-Studiengang Sound Studies Fachbereiche experimentelle Klanggestaltung, auditive Kultur und auditive Mediengestaltung

 

2011-2015 Lehrauftrag an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung, Karlsruhe

 

2008-2010 Lehrauftrag an der Fachhochschule Darmstadt – University of Applied Sciences, Fachbereich Media

 

2005-2007 Kurator und Moderator für Radiokunst und Ars Acustica im „Radiotesla – Hörsalon“ im Tesla , Berlin

 

2003-2006 Kurator der SFB-Klanggalerie im Lichthof des Funkhauses an der Masurenallee, Berlin.

 

2000-2006 redaktionelle Betreuung von über 60 Sendungen, Moderation, Produktion und Planung für den Sendeplatz „Internationale Radiokunst“ beim SFB/rbb-Hörspiel/Musik der Gegenwart

 

seit 2000 Live-Moderationen, Vorträge und Lehrgänge u.a. für Lautpoesie-Festival Berlin 2003 Art’s Birthday im ZKM-Karlsruhe, temporäre Klangkunstmuseum KLAK in Kassel 2004, auf der 6. Radiokunstbiennale „Sexta Bienal Internacional de Radio“ 2006 in Mexiko City (i.A. Goethe-Institut und WDR) und am Nordkolleg Rendsburg

 

2000/2015 hoerspielbox.de

 

1995 wissenschaftliche Mitarbeit bei der Neukonzeption des Postmuseums in Berlin (Dossier zum Stichwort Arbeiterradiobewegung)

Weiteres

2007 Radiovisionen – 250 Jahre Radio im Tesla , Berlin (Projektteam)

 

1998 Projektmanagement „Dancing Sounds“ – Internationale Radiokunstgala zum Prix Europa, Haus des Rundfunks, Masurenallee, Berlin, i.A. SFB/ORB

 

1997 Projektmanagement „The listening room“ – Radiokunst-Gala im großen Sendesaal des SFB (s. Zeugnis) im Rahmen des Prix Europa 1997, Haus des Rundfunks, Masurenallee, Berlin, i.A. SFB/ORB

 

1991 Projektgruppe: Musik im Konzentrationslager, Freiburger Veranstaltungsreihe mit Zeitzeugen , Filmen und Vorträgen in der Stadtbibliothek, der Albert Ludwigs Universität und dem kommunalen Kino

Preise

28.9.1997 3. Theo-Pinkus-Preis (altern.Kulturpreis) der Landesarbeitsgemeinschaft soziokultureller Zentren Baden-Württemberg e.V. (LAKS) für die Freie Theatergruppe IAL, Freiburg (u.a. für das Programm „Butterfahrt!“ zum XVII. Internationalen Freiburger Theaterfestival 1994)

 

1994 Arno Amian gewinnt zusammen mit Jörg Bennöhr den MDR-Preisfür Text und Konzept zum Feature „WEAST 5.th/WOST die Fünfte“ anlässlich des fünften Jahrestags der Vereinigung Deutschlands (Feature-Wettbewerb EAST-SIDE WEST-SIDE (SFB,ORB,MDR))

 

26.9.1992 1. Theo-Pinkus-Preis (altern. Kulturpreis) der LAKS Baden-Württemberg für die Veranstaltungsreihe: Musik in Konzentrationslagern – Preis ging an die Projektgruppe
Musicologist and radio pilot, author and sound inventor, wrote and produced many radio plays, portraits and features for radio. He also made sound installations, worked as a critic and is currently teaching at the Universität der Künste, Berlin, in the field of auditory culture and experimental sound design. As an artist he studies sound and its role between the concrete and the abstract. He explores auditory perspectives that have been inscribed into actual landscapes as cultural, political, social or historic memories and reintroduces the gathered sounds in new structures as installations or audio paths. Online he offers the two free sound archives hoerspielbox.de (since 2000) and since 2016 also the English Version soundarchive.online.